Ich baue mir eine Drehbank :-)

unter diesem ketzerischen Titel möchte ich euch Einblick in mein, soll ich jetzt sagen, "Eigenbau" Projekt geben. ...So begann der Text der CNC Fräsmaschine...und so startet auch das Drehbank Thema.

Nach meiner Emco Compact 5 wusste ich, dass ich etwas Stärkeres "brauchte".
Auch diesmal schaute ich in China. Ich wollte unbedingt eine Schrägbett-Drehbank, was die Auswahl stark einschränkte.
Ein weiteres Problem waren die Aussenmasse. Die meisten Maschinen waren einfach zu gross um in meinen Keller zu bringen. Nach langer Suche bestellte ich mir eine BL-SBCL-WK0632. Ich pokerte mit den Abmessungen (Meine Gedanken: Im Notfall zerlege ich sie, wie die CNC Fräse....) Dies war dann doch ein grösseres Problem als zuvor angenommen.
Ich hatte die Möglichkeit die Maschine an eine eng befreundete Firma (Reinwasser GmbH) anliefern zu lassen.

Endlich, eines frühen Morgens, kam das ersehnte Paket. Mein Kollege musste natürlich sofort eine Auge in die Maschine werfen. :-)

Nach dem Auspacken und dem Reinigen ging es ans anschliessen der Maschine. Oh je, der Chinese hat noch nie etwas von sternförmiger Erdung usw. gehört. So wollte ich meine Maschine auf keinen Fall in Betrieb nehmen. Also musste erst die ganze Steuerung zerlegt und ein zentraler massiver Erdungspunkt eingebaut werden! Auch mussten alle Geräte neu auf diesen Punkt hin verkabelt werden.

Endlich konnte ich die Maschine ans Stromnetz hängen und ein erstes Mal starten.
Schon kam der nächste Schock. Alles auf Chinesisch, und eine Fehlermeldung die ich natürlich nicht interpretieren konnte.

Nach einem energischen Mail mit dem Hersteller und dem verlangen einer Printscreen Doku, bekam ich das gewünschte Dokument. Ich konnte die Sprache auf Englisch umstellen und die Fehlermeldung lesen. Nur leider konnte ich die Fehlermeldung nicht interpretieren. Nach weiteren Mails und unzähligen Fotos (Die Chinesische Firma meinte, evtl. sei der NOT Aus nicht richtig angeschlossen und/oder die Maschine befinde sich auf dem Endschalter) verlangte ich eine Dokumentation der Verkabelung, damit ich den Fehler selber lösen konnte. Leider wollte sie mir diese nicht liefern (oder hatten auch gar keine.....).

Jetzt wurde es schwieriger. Nach zwei Nächten hatte ich mir meinen eigenen Schaltplan "Reverse Engineered". Also alles durchgemessen und einen entsprechenden Schaltplan gezeichnet.
Den Fehler konnte ich finden. Tatsächlich war die Maschine bereits hinter dem Endschalter und mechanisch blockiert. Der Motor der Z-Achse konnte die Kraft nicht aufbringen, um den Schlitten aus der aufgefahrenen Position zu lösen!
Mit viel Kraft und "Motorhilfe" konnte ich den Schlitten befreien.

Das erste Mal konnte ich nun die Maschine bewegen und mich in die Steuerung einarbeiten. Ich hatte bis zu dem Zeitpunkt das Steuerungs- und Programmierhandbuch mehrmals durchgelesen (Das Handbuch ist eine chinglische Übersetzung)

Ich montierte das erstemal Stahlhalter und programmierte ein Müll-Teil, welches ich aus POM drehen wollten (Zur Schonung der Werkzeuge, falls es zu einem Crash kommt).
Nach einigen Vorzeichenfehlern (ich bearbeite alles von hinten, die Steuerung ist aber eingestellt um von vorne zu drehen) gelang es mir endlich.

Jetzt als die Maschine endlich lief, kümmerte ich mich um den Transport in meinen Keller.

Gar nicht so einfach, wie sich herausstellte. Zu gross!!!!
X Varianten wurden mit meiner Frau und diversen Kollegen durchdiskutiert (Anbau/ Umbau des Kellers / Verkaufen usw.). Nicht ganz einfach :-)

Nichts und nochmals nichts wollte funktionieren...

Auch das mehrmalige Nachmessen änderte nichts....Sie passte einfach nicht in meinen Keller bzw. durch die Türen!

Mehrere Monate lies ich sie stehen. Endlich nahm ich mir Zeit und begann die Maschine zu zerlegen. Ich stellte fest, dass wenn ich sie komplett zerlegen würde, und eine Türe aufspitze, sie in Einzelteilen in den Keller transportiert werden konnte.
Also los. Alles wurde bildlich festgehalten, damit ich sie wieder zusammenbauen konnte. Schon spannend was in einer chinesischen Maschine alles zum Vorschein kommt. Abfall usw.
Schliesslich kam der Tag an dem ich das Gehäuse vom Monoblock herunter hieven konnte (mit vereinten Kräften meiner Freunde)

Die Maschine war zerlegt. Nun musste ich meine Türe aufpsitzen. Eine neue Herausforderung, in einem Wohnhaus mit IT und Tontechnik....
Hier die Bilder dazu:

Den Transport der Einzelteile (Gehäuse, Elektronik usw.) konnte ich mehr oder weniger selber bewerkstelligen.

Jetzt blieb noch der Monoblock zurück. Dieser ist rund 1 Tonne schwer. Für diesen organisierte ich eine Firma die sich auf Schwerlasttransport und Maschinenverschiebungen spezialisiert hat.
Der Monoblock konnte dann mit viel Aufwand innerhalb von 4 Std. in den Keller eingebracht werden.
Das Einbringen war recht spektakulär:

Endlich konnte ich auch das Gehäuse durch meine aufgespitzte Türe schieben :-)

...Das Zusammenbauen begann. Natürlich musste ich etliche Fehler und Murkse der Chinesen gleich korrigieren und richtig stellen.

In der Zwischenzeit habe ich einige hochgenaue Teile für die Industrie und für mich gefertigt. Hier ein winziger Ausschnitt davon

Ein nächster Umbau ist bereits geplant. Es muss unbedingt ein Werkzeugwechsler her, dazu muss ich aber auch die Z-Achse verlängern! Eine neue Herausforderung wird beginnen :-)

Dies ist bereits passiert! Siehe hier: CNC Drehbank Eigenbau